VII Brasilianisches Kulturfestival Wien 

Bekannt als die Stadt mit der besten Lebensqualität, bewahrt Wien in Österreich seine Geschichte und investiert in die Modernität. Umflossen vom Fluss Donau, einer der bekanntesten Europas., bietet Wien eine beispielhafte Lebensqualität für 1,8 Millionen Einwohner, die Sicherheit, gute Gesundheit, Bildung und öffentlichen Nahverkehr genießen.

Die Hälfte der Stadt besteht aus Grünflächen, mit Parks und gepflegten Freizeitbereichen. Das historische Zentrum wurde durch die UNESCO geschützt. Alleine im Museumsviertel befinden sich ca. 60 Kulturinstitute, was diese Region zu einem der wichtigsten Kunstzentren der Welt macht.

Und es ist diese weltoffene Stadt mit ihrer Kunst, Musik und Geschichte, die seit sieben Jahren das brasilianische Kulturfestival von Wien empfängt. Veranstaltet durch den österreichisch-brasilianischen Verein Papagaio. Der Verein und das Festival, beide ohne wirtschaftliche Interessen, wurden gegründet und werden geleitet von der Pädagogin aus Sergipe, Vanessa Noronha Tölle, mit der Absicht, die künstlerischen und kulturellen Fähigkeiten Brasiliens im Ausland darzustellen.

Selbst ohne Geldgeber hat das Festival im Laufe deiner Aufführungen Anerkennung, Ansehen und Achtung erhalten. Eine Errungenschaft erzielt durch die Exzellenz an Planung und durch die Professionalität mit der die Veranstaltung ausgeführt wurde. Das hat die Aufmerksamkeit der Leitung des Weltmuseum Wien, das seine Türen für die Attraktionen des Brasilianischen Kulturfestivals Wien geöffnet hat, auf sich gezogen. Das Programm des Festivals ist auch ein Teil im Jahreskalender des Instituts.

Während des Festivals wird Brasilen dem Publikum durch Konzerte, Ausstellungen, Filme, Literatur, Musikshows, Tänze, Workshops, Vorträge, Gastronomie, erfolgreiche Projekte und anderen Attraktivitäten präsentiert. Das Ereignis zählt auch mit besonders auf Kinder abgestimmter Aktivität. Und laut Vanessa Tölle werden einige der Ereignisse in andere österreichische Städte gebracht.

 

 

Die Themenmusik des Brasilianischen Kulturfestivals 2019 ist „Brasil meu Festival!“. Musik von Gilton Lobo, interpretiert von Nento Adami Caldes unter Mitwirkung von Natália und Lygia Nunes Carvalho.

Das Design des Festivals wurde entworfen durch den bekannten Künstler Hayala Garcia, der als Modeberater für große Marken wie Taco, Espaço Fashion, Cantão und Agatha arbeitet.

Es werden fünf Tage von Aktivtäten, ausgerichtet auf die brasilianische Kultur in der österreichischen Hauptstadt, sein, unter Einbeziehung von Musik, Tanz, Fotografie, Kino, Kunst, Aktivitäten für Kinder und vieles mehr, betont die Kuratorin des brasilianischen Kulturfestivals in Wien, Vanessa Tölle.

"VII. Brasilianisches Kulturfestival Ausgabe, die vom 25. bis 29. September stattfinden wird, wird ein neues Kapitel für die Aktivitäten des Vereins Papagaio aufschlagen, der auch 10 Jahre Engagement in Bildung, Kultur und Kunst Brasiliens im Ausland feiert, betont Vanessa Tölle, auch darauf hinweisend, dass außer den Veranstaltungen im Weltmuseum auch die Universität von Wien und das Museumsquartier, Bühnen der brasilianischen Kultur sein werden.

Am 25. September, ab 16h, wird im Foyer der Bibliothek für romanische Sprachen (Universität Wien) die Eröffnung der Lounge Brasil – Kinoschule vom Sertão mit dem Beisein von Direktor und Drehbuchautor Geraldo Cavalcanti.

Am 26.09. wird im Museumsquartier ab 18h die Vernissage der Ausstellung Fotografie „Brazilian Perspectives“, zusammengestellt durch Werke von renomierten brasilianischen Fotografen mit der Betreuung durch Mário Britto, sein. Die Ausstellung findet statt am 26.09. – 08.10.2019.

Die Feierlickeit der Eröffnung des VII Brasilianischen Kulturfestivals wird um 17:30h im Atrium des Weltmuseums Wien sein. Es sind musikalische Attraktionen, Tanz, Performance und das Gedenken des Jubiläums des Vereins Papageio vorgesehen.

 

Das Programm des Festival richtet sich an die ganze Familie und der Eintritt ist frei.